Goldinlay

 

Füllungen

 

Das Goldinlay ist der Klassiker unter den Inlays. Bei dieser Einlagefüllung, die sehr häufig bei Defekten im Seitenzahnbereich zum Einsatz kommt, handelt es sich um eine indirekte Versorgung. Das Gold wird demnach nicht direkt in den Zahn eingebracht. Die Gussfüllung wird statt dessen vom Zahntechniker nach genauen Vorgaben gefertigt und erst dann vom Zahnarzt in den vorbereiteten Zahn eingesetzt. Goldinlays sind aufgrund des sehr stabilen und hochwertigen Materials sowie der hohen Passgenauigkeit besonders langlebig.


Goldinlay
Die Versorgung mit einem Goldinlay nimmt naturgemäß
mehrere Behandlungstermine in Anspruch. Denn erst, wenn der Zahnarzt die Karies entfernt, den kranken Zahn beschliffen (präpariert) und eventuell eine Aufbaufüllung gesetzt hat, kann er mit Spezialmassen einen Präzisionsabdruck nehmen, der als „Vorlage“ für das spätere Goldinlay dient. Gegebenenfalls können zusätzlich noch einige aufwändige Maßnahmen zur Bissbestimmung (Funktionsanalyse) als Vorgaben für den Zahntechniker notwendig sein. Je mehr Informationen der Zahntechniker erhält, um so passgenauer kann er das Goldinlay anfertigen.

Bis das Goldinlay aus dem Labor zurück ist, vergehen meist einige Tage. Während dieser Zeit wird der Patient zum Schutz des Zahnes mit einem Kunststoffprovisorium versorgt. Und wenn das Goldinlay schließlich fertig ist, wird das Provisorium entfernt, der Zahn für das Einsetzen vorbereitet, das Inlay schrittweise geprüft, angepasst und dann mit einem Spezialzement unter gleichmäßigem Druck eingesetzt. Während oder nach dem Einsetzen werden die feinauslaufenden Ränder der Gussfüllung noch gezielt bearbeitet und poliert, damit ein völlig glatter Übergang zur Zahnsubstanz entsteht.

Goldinlays sind keine Vertragsleistung – das bedeutet, dass sie nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen zählen. Gegebenenfalls besteht jedoch die Möglichkeit einer Mehrkostenvereinbarung. Dazu erhalten die Patienten einen individuell ausgearbeiteten Heil- und Kostenplan sowie weitere Informationen von ihrem Zahnarzt. Für Privatpatienten gelten die jeweils mit der privaten Kasse getroffenen Vereinbarungen.

© Das "Zahn-Lexikon" , 2005 Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein
Alle Rechte vorbehalten.